Neuer Text über „Beißreflexe“: Das falsche Buch zur richtigen Zeit

Warum hat „Beißreflexe“ einen Nerv getroffen? Und welcher Nerv ist das eigentlich? Warum sind das Buch und die anschließende Debatte so destruktiv? Und wie könnte eine bessere Debatte aussehen?

Für die „Texte zur Kunst“ habe ich diese Fragen noch einmal kurz reflektiert.

Eine Rassismusdebatte als Teekesselchen-Spiel – Butler, Hark und Schwarzer in der Zeit

Wenn Judith Butler und Sabine Hark auf der einen, Alice Schwarzer auf der anderen Seite sich wechselseitig Rassismus vorwerfen, ist das in jedem Falle ein Ereignis. Es könnte auch der Ausgangspunkt für eine produktive Debatte über Rassismus und Feminismus sein, stellt sich bislang aber eher als kontroverses Teekesselchen-Spiel dar.

„Eine Rassismusdebatte als Teekesselchen-Spiel – Butler, Hark und Schwarzer in der Zeit“ weiterlesen

Die Standard über „Beißreflexe“

Bei DieStandard.at ist ein weiterer Artikel über Beißreflexe erschienen, der die um das Buch entbrannte Debatte noch einmal knapp zusammenfasst. Dafür hat die Autorin Brigitte Teißel unter anderem mit mir gesprochen. Im Artikel findet sich meine im Juni für die Ruhrbarone formulierte Kritik noch einmal in a nutshell:

„Die Standard über „Beißreflexe““ weiterlesen