Der schlechte Witz und seine Beziehung zum Antisemitismus

Die am häufigsten misslingenden Witze sind „ironische“ Späße über Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie usw., bei denen der Humor dadurch entstehen soll, dass sexistische, rassistische, antisemitische, homophobe usw. Klischees reproduziert werden, obwohl es ja „gar nicht so gemeint“ ist. Ein Mann, der seinen Kolleginnen mitteilt, sie seien vielleicht doch am Herd besser aufgehoben; eine Weiße, die einen schwarzen Kollegen mit dem N-Wort bezeichnet; eine Hete, die „igittigitt“ sagt, wenn ein schwules Paar sich küsst – oder eben ein nichtjüdischer Comedian, der das Desinfektionsmittel herausholt, nachdem er einem jüdischen Comedian „zu nahe“ kam. Lustig.

Gerechtfertigt werden diese Witze in der Regel nicht nur damit, dass sie „nicht so gemeint“ sind, sondern auch damit, dass man sich dabei eigentlich nicht über Frauen, Schwarze, Jüdinnen, Homosexuelle usw. lustig mache, sondern über Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie usw., deren „Dummheit“ vorgeführt werden soll.

Wie nun bekannt wurde, hat Jan Böhmermann vor acht Jahren gemeinsam mit Serdar Somuncu und Klaas Heufer-Umlauf eine besonders misslungene Version dieses Witzes gemacht – mit Oliver Polak als dem Leidtragenden. Es ist zu vermuten, dass die drei sich das nicht nur deshalb „trauten“, weil sie selbst genau diese Art von Spaßvögeln sind, sondern weil auch Polak zu entsprechenden Witzen neigt – sowohl zu solchen über Antisemitismus als auch zu solchen „über Sexismus“ usw.

Nur besser wird es dadurch nicht.

Ja, es kommt darauf an, wer wo zu wem spricht

Tatsächlich handelt es sich um die Art Witz, bei der es einen Unterschied macht, von wem sie in welchem Kontext geäußert werden. Es ist eben nicht dasselbe, ob ein Witz über Auschwitz von einer jüdischen Person geäußert wird, deren Verwandte dort ermordet wurden oder ermordet werden sollten, oder von einer nichtjüdischen Person, deren Vorfahren mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Täter_innenseite involviert waren.

Dieser Unterschied und sich daraus ergebenden Unsicherheiten sind in den USA selbst schon wieder ein etabliertes Comedy-Sujet: Was darf die weiße Person wann sagen, welche Worte darf sie benutzen, wie reagiert wer?

Es kann sehr gut sein, dass sich in einer Freundschaft von Personen mit unterschiedlichen Positionen eine Routine einspielt, in der beide Seiten im intimen Rahmen solche Witze machen – und beide immer wissen, wie es gemeint ist.

Im Umgang mit Fremden oder weniger engen Bekannten funktioniert das aber kaum. Hier weiß man nie so genau, was die witzelnde Person „eigentlich meint“ und ob sie es nicht vielleicht doch irgendwie geil findet, eine Frau an ihren Platz zu verweisen. Und die witzelnde Person kann kaum wissen, ob die angesprochene es witzig findet oder nur widerwillig erträgt. Nicht selten dürfte die Lust an solchen Witzen genau von dem durchaus sadistischen Machtspiel ausgehen, dass etwa eine sexistische angesprochene Frau vor die Wahl gestellt wird, den ihr aus Erfahrung unangenehmen Spruch zu ertragen oder als humorlos dazustehen – dass also ein Mann Sexismus ausnutzt, um Macht über eine Frau auszuüben.

Neben dem Verhältnis der unmittelbar involvierten Personen ist auch der breitere Kontext relevant und insbesondere die Frage, ob es ein Publikum gibt. Bei diesem kann man erst recht nicht wissen, aus welchen Gründen es worüber lacht – und hier liegt es erst recht nahe, dass die vom Witz angesprochene Person mit Gründen davon ausgeht, dass über sie gelacht wird.

Was Böhmermann, Somuncu und Heufer-Umlauf getan haben ist also keinesfalls „harmlos“ oder „nur ein Witz“, sondern es ist ein schlechter Witz, der auf Antisemitismus baut und auf Kosten eines Juden geht.

Warum man in Deutschland über Antisemitismus nicht sprechen kann

Der Grund, aus dem entsprechende Witze „über Antisemitismus“ oder „über den Nationalsozialismus“ in Deutschland so beliebt sind dürfte genau der gleiche Grund sein, aus dem man hier über Antisemitismus nicht sprechen kann: Anstelle einer Reflexion von Antisemitismus und Holocaust herrscht nur das vage Gefühl vor, dass alles damit Verbundene irgendwie verboten und gefährlich ist – viele Deutsche sind ja kaum in der Lage das Wort „Jude“ auszusprechen, ohne nervös zu werden. Entsprechend lustvoll-abenteuerlich ist es, wenn jemand „sich traut“, darüber öffentlich Witze zu machen – und die bloße Nennung des Namens Hitler in einem irgendwie komischen Kontext reicht für viele schon zum Losprusten.

Entsprechend spricht man von Antisemitismus in Deutschland auch nur, wenn er in Form eines klaren Regelverstoßes vorliegt – so was macht man doch nicht! Das klarste Beispiel hierfür waren die Debatten um Kollegah und Farid Bang im Kontext der (zum Glück letzten!) Echo-Verleihung. Schaut man sich Kollegahs Lyrics, Musicvideos und Interviews an, springt einem das antisemitische Weltbild aus allen Winkeln entgehen – aber das war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft Gegenstand der Debatte. Denn wer weiß schon, was Antisemitismus ist? Zum Skandal wurde nur eine Zeile, in der Farid Bang frei von jeder Pietät über Opfer von Auschwitz witzelte – dass man das nicht macht, wissen alle!

So haben Jan Böhmermann und Kollegah, die sich bestens zu verstehen scheinen, nun eines gemeinsam: Sie hatten nun beide ihren Antisemitismusskandal, in dem es gar nicht um antisemitische Ideologie ging.

Nicht einmal eine Non-Apology

Aber eines hat Kollegah dann doch besser hinbekommen als Böhmermann: Er hat es geschafft, sich am Ende als reumütig und geläutert zu inszenieren. Zugegeben, er hatte dafür auch mehr Zeit, als Böhmermann, dessen Skandal erst einen Tag alt ist. Seine erste Reaktion ist aber wirklich fast die schlechtestmögliche.

Die zweitschlechteste ist die übliche Non-Apology, also die Aussage, dass man ja eigentlich gar nichts falsch gemacht hat, aber falsch verstanden worden sei und es einem nun Leid tue, dass die anderen einen falsch verstanden haben.

Aber nicht einmal dazu konnte Böhmermann sich durchringen, stattdessen beschimpft er Polak noch einmal:

Nicht einmal eine Non-Apology brachte Jan Böhmermann fertig

Dabei wäre es gar nicht so schwer zu sagen:

Lieber Oliver Polak, wir wollten damals mit Dir einen Witz über Antisemitismus machen. Der Witz war schlecht. Wir wollten Dich nicht verletzten oder antisemitisch angreifen, haben uns aber keine Gedanken darum gemacht, wie sich das für Dich anfühlt. Das war dumm und falsch von uns. Es tut mir Leid, dass wir das damals getan haben.

 

Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil I: Die theoretischen und politischen Hintergründe

Am Donnerstag, dem 18. Oktober 2018 hielt ich beim Linken Bündnis gegen Antisemitismus in München einen Vortrag über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Eine ausformulierter Version des weitgehend frei gehaltenen Vortrags dokumentiere ich in drei Teilen. In diesem ersten Teil geht es um die theoretischen und politischen Hintergründe, vor denen Rassismuskritik und Antisemitismuskritik formuliert werden; im folgenden zweiten Teil stelle ich die Begriffe von Rassismus und Antisemitismus dar, die mit diesen Perspektiven einhergehen; im abschließenden dritten Teil stelle ich dann die konfligierenden Positionen zum Thema Israel und Islam gegenüber.

„Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil I: Die theoretischen und politischen Hintergründe“ weiterlesen

Mit Boykotteur_innen umgehen. Ein Leitfaden. Teil 3 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne

Im abschließenden dritten Teil dieser Miniserie (Teil 1, Teil 2) diskutiere ich die Frage, wie man mit der BDS-Kampagne und ihren Unterstützer_innen umgehen sollte. Dabei plädiere ich für eine klare inhaltliche Positionierung gegen BDS und für eine Unterbindung von BDS-Propaganda, aber gegen die Idee eines umfassenden Gegenboykotts aller BDS-Unterstützer_innen.

(Link zu allen drei Teilen in einer PDF)

„Mit Boykotteur_innen umgehen. Ein Leitfaden. Teil 3 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne“ weiterlesen

Wann ist „Israelkritik“ antisemitisch? Teil 2 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne

Im ersten Teil dieser Mini-Serie ging es um die grundlegende Ausrichtung der BDS-Kampagne, die nicht als „israelkritisch“, sondern als israelfeindlich zu charakterisieren ist. Bevor ich im dritten und letzten Teil darlege, wie ein angemessener Umgang mit der Kampagne auszusehen hätte, diskutiere ich in diesem zweiten Teil die unvermeidliche Frage, ob und in welchem Sinne die Kampagne und/oder ihre Unterstützer_innen auch als antisemitisch bezeichnet werden sollten – auch wenn ich diese Frage nicht für die wichtigste halte.[1] Dabei vertrete ich die These, dass die BDS-Kampagne als ganze antisemitisch ist, ihre Unterstützer_innen aber nicht pauschal als Antisemit_innen gelten können.

(Link zu allen drei Teilen in einer PDF)

„Wann ist „Israelkritik“ antisemitisch? Teil 2 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne“ weiterlesen

Mitmachen gegen Israel. Teil 1 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne

Während sich die BDS-Kampagne im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten schon seit Jahren fest etabliert hat und beträchtliche Erfolge verbuchen konnte, ist sie in Deutschland erst seit 2017 in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit gerückt. Anlässe für die öffentliche Aufmerksamkeit in Deutschland waren Konflikte um Auftritte internationaler Künstler_innen, die BDS unterstützen: Auf die Absagen mehrerer mit BDS verbundener Künstler_innen beim Berliner Pop-Kultur Festival 2017 folgten Diskussionen um Kate Tempests abgesagten Auftritt in der Berliner Volksbühne und eine von den öffentlich-rechtlichen Sendern dann doch nicht unterstützte Deutschland-Tour von Roger Waters. Aktuell geht es um die nächste Auflage der Pop-Kultur Berlin sowie um die Ein-, Aus- und Wiedereinladung der BDS-nahen Band Young Fathers bei der Ruhrtriennale. Weil nicht damit zu rechnen ist, dass das Thema in absehbarer Zeit verschwindet, fasse ich in einer dreiteiligen Serie die Punkte zur BDS-Kampagne zusammen, die ich für die wichtigsten halte. In diesem ersten Teil geht es um die Frage, was BDS eigentlich ist: eine israelfeindliche Mitmachkampagne. Im folgenden zweiten Teil diskutiere ich, ob und inwiefern diese kampagne als antisemitisch eingestuft werden sollte. Im abschließenden dritten Teil widme ich mich der Frage nach einem angemessenen Umgang mit BDS.

(Link zu allen drei Teilen in einer PDF)

„Mitmachen gegen Israel. Teil 1 von 3 einer Mini-Serie über die israelfeindliche BDS-Kampagne“ weiterlesen

Service-Post: Eine vollständige Auflistung der öffentlich nachvollziehbaren Aktivitäten von Kollegahs Anpacker-Stiftung

Im November 2016 veröffentlichte Kollegah bei Youtube eine „Dokumentation“, in der er über die karitativen Aktivitäten der von ihm ins Leben gerufenen Anpacker-Stiftung im Westjordanland berichtete. Die üblich-verdächtigen Hater unterstellten dem Rapper, er wolle damit nur Promotion für sein neues Album Imperator oder gar antisemitische Stimmung gegen Israel machen. Zu dieser bösartigen Kampagne passt, dass Kollegahs wohltätiges Engagement für Angehörige aller Weltreligionen in allen Weltregionen von den Medien seither völlig ignoriert wurde.

„Service-Post: Eine vollständige Auflistung der öffentlich nachvollziehbaren Aktivitäten von Kollegahs Anpacker-Stiftung“ weiterlesen

Beim Häuten des Wurstzipfels. Wie Jonas Dörge einmal fast einen Gedanken fühlte

Das öffentliche Auftreten des Bündnis gegen Antisemitismus Kasssel wird fast vollständig durch Jonas Dörges Online-Tiraden bestimmt. Weil diese vor Ressentiment und Ignoranz triefen, blamiert Dörge das BgA dabei ein ums andere Mal. „Beim Häuten des Wurstzipfels. Wie Jonas Dörge einmal fast einen Gedanken fühlte“ weiterlesen